De son vivant - In Liebe lassen

Frankreich/Belgien 2021, 122 Min., franz. OmU
Regie u. Buch: Emmanuelle Bercot
D: Catherine Deneuve, Benoît Magimel, Gabriel Sara, Cécile de France u. a.

Der von seinen Schülern geschätzte und geliebte Schauspiellehrer Benjamin erfährt, dass er unheilbar an Krebs erkrankt ist. Erst durch den Kontakt zu einem renommierten Onkologen gelingt es, dass Benjamin sich seiner Krankheit stellt und einer Behandlung zustimmt. Es bleibt ihm ein Jahr, um seinen Frieden mit dem Tod zu schließen.

In Liebe lassen ist das Gegenteil von einem Film, der Alltagssorgen vergessen lässt. Wer aber mit der rigoros-wirklichkeitsnahen Darstellung einer Krebserkrankung umzugehen weiß, auf den wartet ein einnehmendes, unkonventionelles Drama mit schauspielerischen Meisterleistungen.“ Filmstarts.de

 
Fr 21.01.2022 20.00 franz.OmU
Sa 22.01.2022 20.00 franz.OmU
So 23.01.2022 13.00 franz.OmU
Mo 24.01.2022 20.00 DF
Di 25.01.2022 20.00 DF
Do 27.01.2022 17.30 DF

Moneyboys

Österreich/Belgien/Frankreich/Taiwan 2021, 120 Min., mandarin OmU
Regie u. Buch: C.B. Yi
D: Kai Ko, Lin Zhengxi, Chloe Maayan, Bai Yufan u. a.

Der junge Fei lebt in der chinesischen Großstadt und verdient sein Geld als illegaler Sexarbeiter, um seine Familie am Land zu unterstützen. Als ihm klar wird, dass seine Familie zwar sein Geld, nicht aber seine Homosexualität akzeptiert, stürzt er in eine tiefe Krise.
„In langen, geduldigen Einstellungen beobachtet C.B. Yi, wie Fei von Schuldgefühlen und Aufopferungswillen getrieben zu Klarheit findet über sich, die Liebe und das Leben, das sich am Ende feiert in einem befreienden Tanz.“ (Viennale)

 
Fr 21.01.2022 19.45
Sa 22.01.2022 17.30
So 23.01.2022 17.30
Do 27.01.2022 20.00

Supernova

Großbritannien 2020, 95 Min., engl. OmU
Regie: Harry Macqueen
D: Colin Firth, Stanley Tucci, Ian Drysdale, James Dreyfus, Nina Marlin u. a.

„Ein langjähriges Paar bricht im Camper auf zu einer letzten Reise durch England, um Abschied zu nehmen von Freunden und Familie. Demenz lautet die furchtbare Diagnose. Und die Konsequenz: Lieber seinem Leben in Würde und selbstbestimmt ein Ende setzen, statt in völliger Umnachtung perspektivlos dahinzuvegetieren. Ein höchst emotionales Drama mit philosophischer Dimension, dem sich wohl niemand entziehen kann.“ (programmkino.de)

 
Mo 24.01.2022 17.45engl.OmU
Di 25.01.2022 17.45engl.OmU
Do 27.01.2022 19.45engl.OmU