Ausstellung: Hämmerle-Kolonie, 10a - Porträts zur Gisinger Industriegeschichte

Margit Bartl-Frank, Petra Rainer und Nadine Hirschauer

Vorarlberg ist von der Industrialisierung stark geprägt, Feldkirch verfügt noch heute über deutliche Spuren.
Aber nicht nur die in der Geschichtsvermittlung aktive Rheticus Gesellschaft beschäftigt sich mit dieser Zeit, auch künstlerische Recherchen setzen sich mit diesen Spuren auseinander und liefern spannende Perspektiven darauf.

Drei Künstlerinnen, Margit Bartl-Frank, Nadine Hirschauer und Petra Rainer, erforschen anhand der Spinnerei Gisingen der Firma F.M. Hämmerle und der sogenannten Hämmerle-Kolonie, dem ehemaligen Wohnbezirk der Beschäftigten, für sie wesentliche Zeugnisse dieser Industriegeschichte, die sie im Rahmen ihrer künstlerischen Arbeit auf ganz spezielle Art und Weise interpretieren.
Die Ergebnisse werden nun im ehemaligen Waschhaus der Hämmerle-Kolonie, das heute vom Flüchtlingshaus Abraham der Caritas Vorarlberg verwendet wird, präsentiert.

Ausstellung Waschhaus der Hämmerlekolonie,
Haus Abraham, Dreihammerweg 7, 6800 Feldkirch

Verlängerung:
Sa. 3.10., 15.00 bis 19.00 Uhr
So. 4.10., 10.00 bis 12.00 Uhr

Ein gemeinsames Projekt von Stadt Feldkirch und Theater am Saumarkt

Publikationen:
Kunstband: Christoph Volaucnik & Sabine Benzer (Hrsg.), hämmerle kolonie 10a - Porträts zur Gisinger Industriegeschichte. Margit Bartl-Frank, Nadine Hirschauer, Petra Rainer, Feldkirch 2020
Rheticus-Schriftenreihe: Christoph Volaucnik (Hrsg.), Die Spinnerei Gisingen, Feldkirch 2020 V# Industriegeschichten, ZS Literatur Vorarlberg / Präsentation Oktober 2020